Donnerstag, 29. Dezember 2016

Es hat geregnet

 
Lampenputzergras



Blatt von Akelei







Tropfen auf einem Zwergrhododendron.
Die 'Sterne' sah ich erst am PC. 

Es gibt eben immer Überraschungen! 







Sonntag, 25. Dezember 2016

Frauen im Nebel


Zehn Minuten von mir entfernt befindet sich die Galerie Gut Gasteil
Auf ca.16 ha Wiesen und Wald kann man dort durch die 'Kunst in der Landschaft' spazieren. 



 Nebel und Rauhreif haben mich heute veranlasst, 
diesen idyllischen Platz mit den verschiedenen Skulpuren zu besuchen.









Meine Kamera haben ich diesmal nur auf die fröstelnden Damen gerichtet.




Freitag, 16. Dezember 2016

Bodennah fotografieren


Ich liebe solche Aufnahmen. Es erschließen sich damit neue Welten.
 Jedes Foto wird zur Überraschung (oder wird gelöscht). 

Es ist einfach spannend!



Natürlich möchte ich mich bei solchen Aufnahmen nicht jedesmal auf den Boden legen.
 Auch die Kamera sollte schmutzfrei bleiben.   



Stativ? So ein kleines Ding gibt es gar nicht.



Die Lösung heißt Reis.


Reis in einen Plastiksack füllen, gut verschließen.
 Ich habe einen Gefrierbeutel verwendet und ca.300g Reis eingefüllt.


Vorteil: Man kann den Aufnahmewinkel problemlos verändern. 
Die Kamera bleibt trocken und ebenso meine Knie!

Viel Spaß beim Ausprobieren!




Freitag, 9. Dezember 2016

Rot im Winter


Blatt von Geranium (Storchscnabel)


 Hagebutte

Blatt einer Berberitze gefangen im Blütenwedel von Miscanthus






Sonntag, 4. Dezember 2016

Hortensie gefrostet


Hortensien erfreuen uns nicht nur zur Blütezeit, auch in der kalten Jahreszeit zeigen sie ihren Charm.



 Im Eis gefangen




Freitag, 2. Dezember 2016

Versteckte Pilze




 Die großen Pilze kann man ja nicht übersehen, die kleinen finde ich jedoch viel interessanter!




Sonntag, 20. November 2016

Näher dran mit Zwischenring


Nach langer Zeit habe ich wieder einmal den Zwischenring EX-25 an meiner Olympus verwendet.

Einen Zwischenring setzt man zwischen Objektiv und Kamera, er bewirkt eine Auszugsverlängerung. Man kann dadurch näher an das Motiv. Ein Stativ ist bei solchen Aufnahmen sehr hilfreich. 


 Meine Aufnahmen entstehen immer ohne Stativ, ich liebe das freie Hantieren mit der Kamera!


 
Kiefernzapfen


 Fichtennadel


 Amberbaum Frucht


Waldrebe Samen




Mittwoch, 16. November 2016

Pilzzwerge

 Aufgenommen mit SLR Olympus E5 + Zuiko Digital ED 50mm 1:2.0 

 Da ich kein Pilzkenner bin, bleiben diese Pilze ohne Namen.




Sonntag, 13. November 2016

Teure Kamera = gute Fotos?


1. Das perfekte Foto gibt es nicht!  Da kann die Kamera noch so teuer sein. Jeder Mensch hat beim Betrachten eines Fotos eine andere Empfindung. Darum kann man nie sagen, ob ein Foto gefällt oder nicht.

2. Man sollte (muß aber nicht) unterscheiden zwischen einem Bild und einem Foto. 

Foto - meist eine spontane Momentaufnahme, Zweckaufnahme oder Dokumentation.
Bild - hier liegt der Wert bei einer guten Bildkomposition (Ausschnitt, Position, Licht, usw.)

Das Foto muss dem Betrachter etwas 'sagen'.( dazu mehr bei einem anderen Post)



Diese Aufnahmen entstanden spontan mit meiner Kompaktkamera Panasonic Lumix DMC-FT5. Diese 'Kleine' ist immer in meiner Tasche, egal ob im Garten oder im Wald. Mit ihr dokumentiere ich meine Aktivitäten des Tages.

Doku:  Mit meiner Freundin im Wald. Wir brauchen um diese Zeit immer Moos für die Weihnachtsdeko im Garten.

Interessehalber machte ich dann Aufnahmen, die ich so auch mit meiner Spiegelreflexkamera machen würde (vom Motiv her). 



Kamera war wie immer auf iA (intelligente Automatik) gestellt.

 Unterschied zu einer DSLR - ich kann mich mit verschiedenen Einstellungen spielen.
Möchte ich hier aber gar nicht machen!



Die Aussage: 'Dafür braucht man schon eine gute Kamera!' gilt also nicht. Individuelle Fotos sind mit jeder Kamera möglich, auch mit dem Handy. 



Ein gutes Foto braucht ein gutes Fotomotiv? Ich sage nein!


Mit dem richtigen Blick kann man aus jedem Motiv ein interessantes Foto machen. Das sehe ich als Herausforderung bei meiner Fotografie.

Fazit. Keine Kamera, kann als die beste Kamera bezeichnet werden. Keine teure Kamera garantiert gute Aufnahmen. 

Was man braucht ist Liebe zur Sache, Geduld und fotografisches Sehen, das alles gibt es jedoch gratis!





Donnerstag, 10. November 2016

Becherflechte (Cladonia)

Fotografieren in der Natur hat noch einen weiteren positiven Nebeneffekt: man lernt dabei die kleinen Schönheiten beim Namen zu nennen.



Es werden bestimmt noch weitere Aufnahmen folgen.

Dienstag, 8. November 2016

Es ist ein Glück für mich,

 daß ich in Waldnähe wohne.

Habe ich Lust auf einen Fotospaziergang brauche ich nur 10 Minuten und ich befinde mich inmitten unberührter Natur. Zur rechten erhebt sich der Kohlberg (708m), zur linken der Weißjacklberg (805m). 

Für meine Motive brauche ich jedoch keinen Hügel und keinen Berg, ich brauche nur die Stille und Ruhe der Natur.
 

Maschiere ich dann los, stolpere ich bereits nach kurzer Zeit über mein erstes Motiv. Mitten am Weg liegt ein Blatt!


Von welcher Seite ist es nun am schönsten? 



Foto unten - leider zu wenig Schärfentiefe.


Dank der Digitalfotografie brauche ich mich ja nicht an Ort und Stelle entscheiden und kann das Blatt von jeder Seite aufnehmen. 

Wieder zuhause lade ich die Fotos auf meinen PC. Der Papierkorb ist bald randvoll, denn nur Aufnahmen die mich ansprechen oder seelisch berühren, bleiben gespeichert.

Das ist meine Art zu fotografieren. Einfach und unkompliziert , aber mit Freude.